Thai-Massage lernen

Heute ist ja leider schon mein letzter Ferientag von meinen anderthalb monatigen Ferien, aber ich will nicht wehleidig sein, denn es waren 5 wunderschöne Wochen mit vielen Highlights. Und einer dieser Höhepunkte war das 10 tägige Massagecamp, zusammen mit 7 anderen AFS´ern aus aller Welt von dem ich jetzt berichten möchte.

Nachdem es ja, wie vielleicht einige von euch mitbekommen haben, ein riesen Problem war das Ganze zu organisieren, da auch AFS uns mehr oder weniger unverschuldet einige Steine in den Weg gelegt hatte waren wir um so glücklicher als wir uns am 5.10. endlich in Bangkok trafen um unser Abendteuer anzutreten. Wir waren eigentlich  kaum aufgeregt, sondern mehr überglücklich, dass es jetzt endlich los gehen würde und so stiegen wir alle zusammen in einen Van ein der uns laut schnatternde „Farangs“ (Ausländer) nach Ayuthaya brachte. Dort angekommen gab es dann das erste Missverständnis, den der mini Bus hielt vor einem riesigen Hotel, was wir im ersten Moment unglücklicher Weise als unsere Bleibe für die nächsten 11 Nächte ausmachten, was allerdings ein riesen Fehler war, denn dadurch war die Enttäuschung um so größer, als wir in unserem richtige „Hotel“ ankamen. Dabei handelte es sich nämlich um ein kleines Haus mit mehreren Zimmern, von denen uns 2 zustanden. Eins für die Jungs, eins für die Mädchen. Das Problem war nur, dass wir 5 Mädchen waren und in dem Zimmer aber nur ein Doppelbett stand. Den Jungs ging es nicht wesentlich besser aber immerhin waren sie nur zu dritt. Wir arrangierten uns aber schnell mit der Situation und nachdem wir für jeden ein Kissen und wenigstens 3 Decken für uns 5 hatten, war auch schon alles viel besser. Am Nachmittag entschieden wir uns dann dazu zum nächsten Einkaufszentrum zum fahren um Bowlen zu gehen was zwar mit 20€ unverhältnismäßig teuer war, aber wir genossen es trotzdem. Am Abend saßen wir dann noch alle zusammen in einem der viel zu kleinen Zimmer und erzählten über das Erlebte der vergangen Wochen.

Nachdem wir dann spät in der Nacht noch aufgeteilt hatten wer auf dem Fußboden und wer zu dritt im schlafen musste, war es am nächsten Morgen nicht wirklich schlimm aufzustehen, denn die Nacht war alles andere als bequem. Wir gingen dann als erste alle zusammen joggen, was wir uns extra vorgenommen hatten, weil wir ja eigentlich alle schon das ein oder andere Kilo zugenommen haben. Nach der Tortur, denn auch morgens um 7.30 Uhr ist es heiß in Thailand, und nach einer leider sehr kurzen Dusche, denn wir hatten natürlich auch nur eine Dusche für 5 Mädchen, gab es dann erst mal ein ausgiebiges Ausländerfrühstück. Mit Milch, Cornflakes, Brot, Marmelade, Butter und Obst. Anschließend machten wir uns auf den Weg zu unsere Massage-Schule, welche 15min Fußweg entfernt lag. Dort angekommen füllten wir ein paar Formulare aus und danach ging dann auch schon bald der Unterricht los. Die Lehrerin erschien uns erst super freundlich und kompetent, aber nach kurzer Zeit erkannten wir, dass dies ein Irrtum war, denn während der ganzen 10 Tage sahen wir sie jeden Tag vielleicht 30min, was bei 5h Unterricht täglich, schon echt eine Leistung ist.

Wir hatten also Vormittags von um 10°° Uhr bis um 12°° Uhr Unterricht, dann 1h Mittagspause, und anschließend noch mal von um 13°° bis um 16°° Uhr Unterricht. Am Nachmittag hatten wir dann frei und so unternahmen wir verschiedene Dinge. Einen Tag gingen wir zu einem nahegelegenen Tempel, einmal gingen wir ins Kino (um einen der schlechtesten Filme die ich je gesehen hab anzugucken) und manchmal mussten wir einkaufen. Nach 5 Tagen Massage hatten wir dann am Samstag, dem 10.10 unseren freien Tag, an dem wir genauso früh aufstanden wie immer, denn wir hatten ja viel vor, und außerdem joggt es sich besser, je „kälter“ es ist, also je früher desto besser. Nach dem Frühstück fuhren wir dann mit einem Bus in das Stadtzentrum von Ayuthaya, um dort als erstes die langersehnten Fahrräder auszuleihen. Wir machten uns also auf die Suche und nach einigem umherfragen fanden wir einen Fahrradverleih wo wir für 3€ Fahrräder ausliehen.....3€ pro Fahrrad für 5 Tage! Anschließend machten wir uns, anfangs ein bischen unbeholfen, aber überglücklich auf den Weg in einen Park mit vielen Tempeln wo wir herum gurkten, Eis aßen, Fotos machten und irgendwann auch Mittag essen gingen. Am späten Nachmittag fuhren wir dann zurück zum Fahrradverleih von wo aus wir eine Bootstour machten, auf dem Fluss der durch die Stadt führte. Es war wirklich eine super Sache, denn das Boot hielt an drei tollen Tempeln und zum Schluss ging sogar die Sonne auf dem Fluss unter. Die darauf folgenden Tage hatten wir dann wieder Unterricht, aber wir hatten ja weiterhin Nachmittags frei, so dass wir einen Chinesischen Friedhof besuchten, welcher wirklich beeindruckend war, denn dir Gräber waren dort über und nicht unter der Erde, und wir fuhren zu einem Elefantendorf, wo es klar, Elefanten zu sehen gab, aber sie auch kleine Tigerbabys hatten. Und auch sonst fuhren wir viel herum, einfach nur um unsere Freiheit zu genießen, die uns erstens durch die Fahrräder und zweitens durch das nicht Vorhandensein von Gastfamilien oder Lehrer gegeben war. Am vorletzten Tag gaben wir dann wehleidig unsere Räder ab, aber dafür fanden wir ein echtes italienisches Restaurant, wo es richtiges Brot und richtige Pizza gab, was vor allem unsere Italienerin aus der Gruppe freute. Am letzten Tag mussten wir dann alle noch eine Prüfung machen, bei der ausnahmsweise auch mal die Lehrerin anwesend war, und am Ende gab es dann die Zertifikate und dann machten wir uns schweren Herzens mit dem Zug auf den Heimweg zurück nach Bangkok.

Wir waren uns alle einig, dass die ein paar der schönsten Tage in Thailand waren und auch das wir die beste Gruppe überhaupt waren, und wir versprachen uns, uns alle bald wieder zu sehen......

25.10.09 16:09
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Rachele (6.11.09 14:46)
ber dafür fanden wir ein echtes italienisches Restaurant, wo es richtiges Brot und richtige Pizza gab, was vor allem unsere Italienerin aus der Gruppe freute.


Me, i think!


alina (6.11.09 15:03)
yeah, you are right, thats about you! how can you know, i thaugt german is for you only like kyxckjbkdjhbk =)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de